Der erste Beitrag…

für die Südamerika-Tour.

Ich übe noch mit WordPress, seht mir also bitte nach, wenn die Seiten nicht durchgestylt sind – werden sie wohl auch nie sein. Bilder lade ich nach und nach hoch – vorausgesetzt, ich finde eine stabile Verbindung.

11.11.2017
Liebe Leute, ich bin gelandet. Ich verlasse gleich meine erste Unterkunft in Buenos Aires und ziehe zu Julieta – eine nette Couchsurferin, mit der ich morgen Abend per Bus nach Iguazu zu den Wasserfällen aufbreche. Am 16.11. kommen wir zurück und ich plane dann noch eine Woche in B.A. zu sein, um den Bus nach Puerto Madryn (Peninsula Valdes) zu buchen und die notwendigen Vorbereitungen zu treffen. Auf Fotos müsst ihr vorerst noch warten, vielleicht(!) kann ich bis zur Abfahrt zur Peninsula aber noch etwas ergänzen.
Nachfolgend ein kurzer Überblick zur Anreise und den ersten Tagen in B.A.

8. November 2017
Um 3 Uhr klingelt der Wecker
4.24 geht der Zug nach Stralsund
5.30 per IC nach Frankfurt/Main zum Flughafen – Ankunft 13.45 Uhr
Abflug 19.15 Uhr mit Air Europa via Madrid nach Buenos Aires – Ankunft am 9. November 8.45 Uhr Ortszeit (12.45 Uhr in D)

 

FAST alles drauf.

Ist doch gar nicht viel 🙂

Pipi in den Augen – geht los

Umstieg in Madrid

 

 

 

 

 

 

 

 

Ankunft am Morgen – 25 Grad plus x

Transport vom Airport

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Flug und Gepäck ging (fast) alles gut – „Fritz“ ist scheinbar ohne Schäden an- und durch den Zoll gekommen. Lediglich die Lithium-Akkupacks für meine zweite Fahrradbeleuchtung wurde in Frankfurt aus dem Gepäck genommen (Gefahrgut) wie ich dann in Buenos Aires herausfand. Und Die Gepäckaufbewahrung am Flughafen verdiente sich nochmal 15 EUR, weil … ja … warum? Habe ich bis jetzt nicht verstanden. Angeblich hätte sich der Hermesbote nicht als solcher zu erkennen gegeben und das Gepäckstück sei nicht als von Hermes geliefert erkennbar gewesen, darum 15 EUR Aufbewahrungsgebühr. Sei´s drum.
Der Flug verlief unspektakulär, Film, essen, schlafen, essen – Ankunft. Mit dem Pick-Up wurden sowohl der Radkarton, als auch mein Reiserucksack und die beiden Packtaschen direkt zum Hostel gebracht. Über eine Stunde ging es über völlig verstopfte Straßen (auch die je Richtung(!) 10-spurige Avenida 9 de Julio) in die City. Nach über 1,5 h für die 30 km empfing mich das wohlklimatisierte Hostel. Sehr hübsch hier.

Centro Cultural Kirchner

Jazz im CCK

Foyer des CCK

Philharmoniesaal im CCK

 

1. Hostel DEL 900 Boutique

 

 

 

 

 

 

Auf zum Couchsurfen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Nachmittag bestellte ich mir noch ein Ticket für ein kostenfreies Jazzkonzert am Abend im Centro Cultural Kirchner – das ehemalige Telefonamt, welches zum Kulturzentrum mit 9 Etagen (davon 7 mit diversen Ausstellungen gefüllt), einem aufgehängten Saal für Philharmoniekomzerte und weiteren Konzerträumen umgebaut wurde. Der Eintritt zu allen Ausstellungen und Konzerten (mit vorheriger Onlinereservierung) ist frei. Tolles Gebäude. Schönes Konzert.
Gestern, Freitag, besorgte ich mir dann mit Hilfe Julietas eine Argentinische SIM-Karte, schaute mir mit ihr San Telmo an und fragte die nächsten Unterkünfte für die Zeit nach Iguazu an. Mit Glück, komme ich wieder via Couchsurfing/Warmshowers unter. „Fritz“ steht noch angeschlossen im Hostel-Foyer und wird gleich beladen, dann geht´s zu Julietas Wohnung.

One reply

  1. dirksen sagt:

    Hi, wie geht es Friedrich (Koseformen: Fritzchen, Fritzl(e), Fritzi – Quelle: Wikipedia) und dir? Beide gut angekommen? Die HU-BIB ist bei weitem nicht so inspirierend wie die Orte die du nun ansteuern kannst. Voller Neid werde ich ab und zu hier geistreich kommentieren 🙂
    Beste Grüße!!!
    p.s.: bitte regelmäßig Haare stutzen lassen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.